Die richtige Größe

Abgesehen von Sonderformaten und solchen Grafiktabletts für besonders gehobene Ansprüche sind Geräte in einer Größe von A3 bis A6 für den Heimbedarf gebräuchlich.
Inklusive Rahmen und optionalen Bedienelementen kann man damit für ein Grafiktablett von einer mittleren Breite von knapp unter 20 cm, bis weit über 30 cm bei den größeren Modellen, ausgehen.

Ob Sie sich für ein kleines Digitalisiertablett entscheiden oder ein größeres Exemplar wählen, liegt ganz bei Ihnen. Ein großes Tablett stellt beispielsweise im Format A4 eine Arbeitsfläche parat, die der eines handelsüblichen Blattes Papier entspricht.

In jedem Fall sollten Sie den Verwendungszweck berücksichtigen, dem die Anschaffung gilt. Im Folgenden bieten wir Ihnen daher einen Überblick über die Vor- und Nachteile, die jeweils ein kleineres oder größeres Tablett mit sich bringt.
Hinweis: Das Format eines handelsüblichen Grafiktabletts ist in praktisch jedem Fall kleiner als der Bildschirm an Computer oder Laptop. Dennoch werden die Bewegungen von Mauszeiger und Stift eins zu eins übertragen. Das heißt: Bewegen Sie den Stift von der linken unteren Ecke des Digitalisiertabletts zur rechten oberen Ecke, dann bewegt sich auch der Mauszeiger auf dem Bildschirm einmal diagonal über den kompletten Bildschirm.
Ihre Bewegungen mit dem Zeigegerät sind daher, auch bei einem kompakteren Modell, keineswegs eingeschränkt.
Optional gibt es jedoch auch die Möglichkeit eine maßstabsgetreue Auflösung zu wählen. Dies sollte dann genutzt werden, wenn entsprechende Präzision verlangt wird.

Eine kleines Grafiktablett - A6, A5

Ein Mini-Grafiktablett ist besonders praktisch, wenn Sie dieses in erster Linie zur einfacheren Bedienung Ihres PCs nutzen möchten, oder allenfalls gelegentlich eine Skizze damit anfertigen.
Da das Tablett einen geringeren Durchmesser hat, können Sie den Mauszeiger mit kleinen Stiftbewegungen bedienen (siehe Hinweis).
Ein weiterer Vorteil ist weiterhin, dass ein solches handliche Gerät jederzeit Platz auf der Arbeisfläche findet. So lassen sich dann bei Bedarf selbst Ihre Unterschrift digitalisieren. Dies verleiht persönlichen Dokumenten eine ganz individuelle Note.
Das Zeichen und Malen ist auf einem solchen kleineren Modell allerdings etwas unbequemer: Die kleine Arbeitsfläche schränkt nämlich den Spielraum ein, während zugleich kleine Bewegungen auf dem Tablett von der Treibersoftware in ausladende Mauszeigerbewegungen übersetzt werden.
Schlussendlich sind jedoch ein geringer Platzbedarf und ein günstigerer Kaufpreis die häufigsten Gründe, die Anwendern den Ausschlag zur Anschaffung eines kleinen Modells geben.

Das Großformat - A4, A3

Sollten Sie Ihr Grafiktablett in erster Linie zur Bearbeitung und zum Erstellen von Grafiken benötigen, dann werden Sie voraussichtlich mit dem etwas größeren A4 Format glücklicher werden.
Beachten Sie in jedem Fall die Abmessungen des Gerätes. Denn inklusive Rahmen und Bedienelementen beanspruchen Geräte im Format A4 oder A3 mitunter sehr viel Platz auf dem Schreibtisch.
Im Idealfall entspricht jedoch die Zeichenfläche, auf der Sie den Stift führen, der Zeichenfläche Ihrer Software auf dem Bildschirm.
Handbewegungen werden auf diese Weise eins zu eins übertragen, und die Größe der Zeichnung entspricht im Format A4 der eines möglichen Ausdrucks auf einem handelsüblichen Blatt Druckerpapier.